*
Logo
blockHeaderEditIcon

Menu
blockHeaderEditIcon
top-allgemein
blockHeaderEditIcon


Lüftungskonzept

Die DIN 1946-6 verlangt die Erstellung eines Lüftungskonzeptes für Neubauten und Sanierungen. Für Sanierungen ist ein Lüftungskonzept notwendig, wenn im Ein- und Mehrfamilienhaus mehr als 1/3 der vorhandenen Fenster ausgetauscht bzw. im Einfamilienhaus mehr als 1/3 der Dachfläche neu abgedichtet werden. Das heißt es muss festgelegt werden, wie aus Sicht der Hygiene, des Feuchte- und Bautenschutzes der notwendige Luftaustausch erfolgen kann. 

Herzstück der Norm ist die Festlegung von vier Lüftungsstufen  unterschiedlicher Intensität:

1. Lüftung zum Feuchteschutz
Lüftung in Abhängigkeit vom Wärmedämmniveau zur Gewährleistung des Feuchte- und Bautenschutzes unter üblichen Nutzungsbedingungen bei teilweise reduzierten Feuchtelasten (z. B. zeitweilige Abwesenheit der Nutzer, Verzicht auf Wäschetrocknen). Diese Stufe muss gemäß Norm ständig und nutzerunabhängig sicher gestellt sein.

2. Reduzierte Lüftung
Zusätzlich notwendige Lüftung zur Gewährleistung des hygienischen Mindeststandards sowie des Bautenschutzes bei Abwesenheit des Nutzers. Diese Stufe muss weitestgehend nutzerunabhängig sicher gestellt sein.

3. Nennlüftung
Beschreibt die notwendige Lüftung zur Gewährleistung der hygienischen und gesundheitlichen Erfordernisse sowie des Bautenschutzes bei Normalnutzung der Wohnung. Der Nutzer kann hierzu teilweise mit aktiver Fensterlüftung herangezogen werden.

4. Intensivlüftung
Dient dem Abbau von Lastspitzen (z. B. durch Kochen, Waschen) und auch hier kann der Nutzer teilweise mit aktiver Fensterlüftung herangezogen werden. 

Reicht die Luftzufuhr über Gebäudeundichtheiten nicht aus, um die Lüftung zum Feuchteschutz sicher zu stellen, müssen lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) vorgesehen werden. Das kann die zusätzliche Lüftung über Schächte oder in der Außenhülle eingelassene Ventile, sog. Außenwandluftdurchlässe (ALD), sein oder über die ventilatorgestützte Lüftung von technischen Wohnungslüftungsanlagen erfolgen. Für diese Stufe ist es unzulässig, aktive Fensterlüftung durch die Bewohner einzuplanen, denn Lüftung zum Feuchteschutz muss nutzerunabhängig funktionieren! Bei der ventilatorgestützten Lüftung kann das aktive Öffnen der Fenster für die Intensivlüftung berücksichtigt werden. Bei erhöhten Anforderungen an Energieeffizienz, Schallschutz und Raumluftqualität ist immer eine ventilatorgestützte Lüftung empfehlenswert.

Gerne erarbeite ich ihnen ihr individuelles Lüftungskonzept für ihre Bau- oder Sanierungsmaßnahme.


Haben Sie Interesse?

Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Per E-Mail, Fax oder Telefon können wir schon einige wichtige Details vorab klären und dann einen ersten Besichtigungstermin vereinbaren.

kontakt-telefon
blockHeaderEditIcon
Telefon: +49 (0) 30 629 040 36
Fax: +49 (0) 30 629 040 37
kontakt-mobil
blockHeaderEditIcon
Mobil: +49 (0) 177 606 18 40
 
kontakt-mail
blockHeaderEditIcon
E-Mail:
ed.zteiwyz-gnutarebeigrene@ofni
oder Kontaktformular
bildnachweise
blockHeaderEditIcon
Bildnachweise: © MH - Fotolia.com #98901745 | © Stockfotos-MG - Fotolia.com #90601990
footer-links
blockHeaderEditIcon
© Copyright by Energieberatung Zywietz - Created by Bach-Berlin
| Login | • | Datenschutz | Kontakt | Impressum | Sitemap
meine-socials
blockHeaderEditIcon

       

backtotop
blockHeaderEditIcon
Top
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail